Biokräuter mit und nicht im Menü

Am 6. Mai haben wir ja mit unserem Mitglied Gabriele Leonie Bräutigam von der Oedmuehle Kräuter gesammelt. Und dann mit diesen gekocht. Ein Beitrag dazu folgt noch.Am 20. Mai wollen wir uns ansehen wie Kräuter biologisch angebaut werden. Und danach lassen wir uns einfach bekochen. Ohne die angeguckten Kräuter.

Schon vor 30 Jahren stellte Walter Sturm seinen Bauernhof auf „Bio“ um, ursprünglich mit den Schwerpunkten Getreide, Gemüse und Pfefferminze. Heute werden in vierter Generation bzw. in zweiter Bio-Generation rund 83 Hektar bewirtschaftet. Angebaut werden u.a. Arnika, Echinacea, Schafgarbe und Enzian. Ende Mai ist übrigens die schönste Kräuterzeit, vieles blüht bereits.
Beginn ist um 15 Uhr am Hof der Familie Sturm. Uns erwartet eine Betriebsbesichtigung, hierzu gehören der Maschinenpark und eine Feldbegehung, ca. 10 Hektar befinden sich direkt beim Hof. Das ist sicher auch für Kinder interessant. Gerne dürfen wir uns in der Praxis des Kräuteranbaus versuchen! Natürlich wird die „harte“ Arbeit durch ein kleines Picknick belohnt. Bitte festes Schuhwerk und regenfeste Kleidung anlegen (bzw. Sonnenschutz), als Feldarbeiter sind wir der Witterung in jedem Falle ausgesetzt!

Der Veranstaltungsort befindet sich hier.

Und zur Anmeldung geht es hier:

Zusätzlich bieten wir jetzt auch ab 18:00h ein anschließendes Menü an, welches auch einzeln buchbar ist, aber von den Teilnehmern der Exkursion (bei Lust und Laune) auch extra gebucht werden muß!

Torsten hat für uns mit dem, der saisonalen und frischen Küche gleichfalls zugeneigten Gasthof Goldener Stern in Heilsbronn, ein Menü vereinbart; für 27,00 Euro pro Person zzgl. Getränke.

Was gibt es ?

Warm geräuchertes Forellenfilet
auf Heilsbronner Stangenspargel, Baguette
Fränkischer Rinderrücken am Stück gebraten
mit Sauce Béarnaise, Gemüse vom Markt
und gratinierten Kartoffeln
Crème brûlée
mit gezuckerten Erdbeeren
und grünem Pfeffer

Und alles regional – bis auf den grünen Pfeffer. Der Spargel kommt aus Heilsbronn, die Forelle aus Altendettelsau (schwamm also ca. drei Kilometer hierher). Das Rind lebte in Bruckberg und  die Kartoffeln baute Herr Kreisselmeier in Heilsbronn an.

Anmeldungen dazu bitte hier.

Die nächste Veranstaltung ist dann das Weinmenü am Forsthaus mit Marga & Martin am 16.6..2012.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s