Schnecken mögen es ja nass…..

…aber so nass? Am 6. Mai trafen sich 14 Schnecken um mit Gabriele Leonie Bräutigam von der Oedmühle zuerst auf Kräuterwanderung zu gehen und um danach das erkannte, erklärte und gesammelte zu einem schmackhaften Menü zu verarbeiten.

Es war wieder so eine Veranstaltung die keine Werbung brauchte und ruckzuck ausgebucht war, obwohl man sich an einem Sonntagmorgen zu nachtschlafender Zeit aus dem Bett quälen musste. Start um 10h in der Oedmühle.

Dort empfing uns Gabi putzmunter und um 10.15 waren wir schon auf der Wiese…..Giersch, Gundermann, Goldnessel, Knoblauchsrauke, Labkraut – wer (er-)kennt schon die Delikatessen am Wegesrand? Das erste Frühjahrsgrün ist knackfrisch, wild, eigenwillig und absolut überlegen an Vitaminen und Mineralien. „Das vielleicht beste Anti-Aging-Programm wächst in Wald und Wiese“, so die Gabi… Nun, ja. Um 10.30 fing es dann kräftig an aus dem Himmel zu schütten, aber das Grüppchen der unentwegten und unerschrockenen machte sich weiter voran. Dazu kann man nichts schreiben, das kann man nur auf den wunderbaren Bilder sehen. Dafür Danke an Manu & Roland Richter, die alles festgehalten haben und die Bilder hier zur Verfügung stellen.

Um 12h waren wir dann zurück und dann ging es ans Essen kochen. Dazu wurden Gruppen eingeteilt die für die einzelnen Gänge verantwortlichen waren.

Als Aperitif gab es in der Küche eine „Kräuterstrauss Limonade“ (mit Gundermann, Pfefferminze, Rosmarin, Thymian, Süßdolde).

Als erster Gang folgte eine „Frühlingssuppe „Grüne Neune““ mit Knoblauchrauke, Giersch, Bärlauch, Brennessel, Gundermann, Löwenzahn, Schafgarbe, Wegerich.

Die dauerte schon einmal – weil  Kräuter sammeln doch noch schneller geht als Kräuter putzen….. Dagegen ist das Kochen dann schon wieder „fast“….

Im zweiten Gang gab es dann „Wilder Löwenzahn mit Bündle“

Der Hauptgang waren dann die „Oeder Wald & Wesen Schlutzkrapfen“ mit einer Fülle aus Brennessel & Wiesenbärenklau und Quark“ die mit Kräuterbutter serviert wurden.

Da würde ich dann doch anregen statt Roggenmehl lieber Weißmehl zu nehmen…..

Die Nachspeise bestand dann aus einem Sauerampfer-Gundermann-Sorbet mit schockierten Blättchen und Kiefernspitzen (an denen sich Manuela und Roland aufgearbeitet haben – was für eine Arbeit !)

Ja um 15.30 waren dann alle satt und glücklich.

Viele neue interessante Geschmackserlebnisse in der wunderbaren Umgebung der Oedmühle mit aufmerksamen Gastgebern.

Danke dafür ! Vor allem an Gabi.

Alle Bilder von Manuela & Roland  gibt es hier.

Viel Spass dabei.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Härtelts Heilkräuter Heilsbronn…. | Slow Food Nürnberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s