Tafelrunde Juli – im neuen gustavson

Wir gehen in das vor 8 Wochen neu eröffnete gustavson – Jeffrey Wolf hat mit seinem Team für uns eine kleine Karte gestrickt aus 3 Vorspeisen und 3 Hauptspeisen, damit wir wirklich gutes frisches Essen bekommen. Die Nachspeisen wählen wir von der Hauptkarte. Die Weine steuert eben jener Jeffrey Wolf bei der „hauptberuflich“ das „Weinwerk“ betreibt.

Die Karte

zweierlei
von deutscher bio-lachsforelle
tatar und sashimi
11,90
marinierter kalbstafelspitz
(fränkische aufzucht)
steinpilze und kresse
11,90
fleischtomate
 salat/ragout
kerne und fränkische rauke
8,50
———
filet vom chianina-rind
(alte, toskanische rinderrasse)
rote beete mousse und rosmarinpolenta
32,90
duett
saibling & bacalhau
chili-safran risotto, kleines gemüse
19,80
steinpilz nudeltaschen
gewürzfond und pochiertes wachtelei
15,50

Um rechtzeitige Anmeldung hier wird gebeten, um  die Disposition zu erleichtern.

Die Selbstbeschreibung (die ich Claus Fesel so bestätigen kann) liest sich so:

„Der Name hat nix mit Wikingern oder Niklas Regale zu tun sondern entstand in einer kleinen, illustren Runde unter leichtem „Grüner Bier“-Doping und ist eindeutig dieser wunderbaren, einmaligen Straße gewidmet.

Bitte entschuldigen Sie, wenn Ihre Speisen ein wenig länger benötigen! Wir verarbeiten fast ausschließlich frische Produkte! Die Zubereitung erfolgt schonend, teilweise bei Niedriggartemperaturen. Das benötigt Zeit.

Für uns ist Genuss Zeit. Wir freuen uns, wenn wir Sie auch dazu bringen. Lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie eine Weile, genießen Sie ein gutes Glas Wein, ein durstlöschendes Bier oder einen belebenden Aperitif. Freuen Sie sich auf gutes Essen, verweilen Sie in den gemütlichen Räumen unseres Restaurants.

Wir achten beim Einkauf unserer Zutaten auf die Güte und Vertretbarkeit der Waren. Regionalität ist uns wichtig. Wir verarbeiten möglichst natürliche und frische Produkte aus Bayern und unserem Knoblauchsland (Gemüse, Obst). Fisch und Meeresfrüchte sollen möglichst aus zertifizierter, nachhaltiger Fischerei (MSC) stammen oder vom WWF empfohlen werden. Auch unser Fleisch kommt, soweit verfügbar, aus Deutschland (pommersches Rind) oder gar Franken (Geflügel, Schwein).“

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Die Tafelrunde im gustavson | Slow Food Nürnberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s