Die jährliche Wallfahrt oder “Slow und Regionalität? Wir kochen heute italienisch” (von: Torsten Härtelt)

Was für ein Tag

Bella Italia in Franconia, was will man mehr? Und weil das Paradies auf Erden nicht jedermann zugänglich ist, hieß es sich flugs anzumelden um mit dabei sein zu können. Zwar ist Margas Schweigelberg groß, aber das Forsthaus eben klein. Und da die Abende vor zwei Wochen noch kühl waren, fanden sich 25 hungrige und neugierige Schnecken im “Palazzo” statt auf der Piazza ein…  Um die Ungeduld vor und zwischen den Gängen ein wenig zu kanalisieren, hatten sich auch Peter Schubert und Torsten Härtelt eingefunden – beides große Freunde des gedruckten Wortes und nebenher stellvertretende Leiter des Conviviums Nürnberg. Texte zu Land und Leuten von Heine, Malerba, Cavazzoni und Anderen brachten zusätzliches italienisches Flair ins Forsthaus.
Peter liest Torsten liest
Los ging´s – ich hab den Geschmack noch immer auf der Zunge – mit einer geeisten Tomatensuppe und Olivenbrot.
Tomatensuppe geeist
Das paßte hervorragend zum ebenfalls gut gekühlten Lambrusco Grasparossa secco von Corte Manzini, der zum Aperitif gereicht wurde.
Warum der folgende Traum Ravioli mit Lachsfüllung in Salbeibutter den Zusatz “hausgemacht” trug, ist mir nach wie vor ein Rätsel – nichts Anderes sind wir von unserer Marga gewohnt.
Ravioli mit Lachsfüllung
Gespannt erwarteten wir die Auberginen-Rouladen auf Kartoffelschnee, gefüllt mit Mozzarella, Schinken und Minze – hhhmmmm, mehr sag´ ich nicht!
Auberginenrouladen
Zwischenzeitlich hatte sich ein Lugana Sorgente von Citari zu mir gesellt und wie dereinst Meister Tucholsky hätte ich ihn gerne gestreichelt…
Übrigens ein famoser Begleiter des Kalbsbratens mit Kräutern und Weißwein, der sich mit cremiger Polenta und gegrillten Peperoni zum Verzehr einfand.
Kalbsbraten
Ein feiner Klassiker stand noch an, Panna Cotta mit Tonkabohne, Johannisbeeren und Melisse, zum Reinlegen! Die Neugier trieb mich dann noch zu einem Gläschen Bolgheri Rosso von Ceralti, man muß ja alles mal probiert haben…
Panna Cotta
Kurzum: Marga, Maria, Claudia und ihr Sohn haben uns in hervorragender Manier bewirtet – die dargebotenen Speisen und Getränke wurden mit viel Liebe gekocht und serviert. Zusammen mit Elke Mühlbach steuerte Claudia auch die italienischen “Originaltitel” der einzelnen Speisen bei. Danke – wir kommen gerne wieder!
Text: Torsten Härtelt
Fotos: Tobias Kolb
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s