Slow Food ganz einfach

Quelle: Annik RubensIch war eingeladen bei einem bekannten Podcasts der Republik „Schlaflos in München“ mit der Journalistin und Publizistin Annik Rubens über Slow Food zu sprechen. Und das habe ich natürlich auch gemacht. Ab der 16:13 Minuten kann man hier mich zum Thema Slow Food hören. Dauert 20 Minuten. Und wenn es dazu etwas zu sagen gibt unten im Kommentar anfügen. Der Beitrag danach zum „Stadthonig“ ist übrigens auch ganz schön.

„Erlesene“ Kartoffeln – Linda, Sieglinde, blauer Schwede & Co. – Schon wieder Fernsehen

Bild: DenkMalfilm GmbHNachdem ich Freitag noch ein wenig frustriert war ob des Tatort Essens und was da an Berichten auf Arte wie auf uns zu kommt, da kann ich jetzt eine Alternative anbieten. Denn am Sonntag den 9. Oktober 2011 gibt es im Bayrischen Fernsehen eben jenen schönen Beitrag mit dem Titel „Erlesene Kartoffel“. Es geht um Kartoffelverrückte, Kartoffelgourmets, Kartoffelvielfalt. Denn es gibt Dutzende verschiedene Kartoffelsorten: gelbe, blaue und rote, runde, längliche, ovale und krumm gebogene. Doch im Handel sind meist nur solche Sorten vertreten, die besonders ertragreich und widerstandsfähig sind. Viel zu wenig – finden immer mehr Menschen – die sich an den Kartoffelgeschmack ihrer Jugend erinnern oder die Kartoffel nicht als Sättigungsbeilage begreifen sondern als kulinarischen Höhepunkt in ihrer Küche.

Der Film zeigt Menschen, die sich für die Vielfalt der Kartoffel einsetzen. Als Spinner und Exoten wurden sie schon oft beschimpft, aber sie lieben ihre Heimat, deshalb setzen sie sich für die regionalen Unterschiede im Landbau ein. Und sie lieben die Kartoffel, das bescheidene Gemüse, das in so vielen Formen unseren Speisezettel bereichert: Rosmarinkartoffeln, Kartoffelsuppe, Kartoffelravioli mit frischen Morcheln, Stampfkartoffeln oder einfach bunte Pellkartoffeln mit Butter.

Balsam auf die von Arte am 4. und 6. Oktober geschundene Seele.

TV-Tipp – „Was Essen wir Morgen?“ und „Tatort Supermarkt“

Bild: Thommy Weiss / pixelio.de

Gerade habe ich noch die druckfrischen Autorenexemplare von „Lebensart genießen in und um Nürnberg“ vom Oliver van Essenberg persönlich in Empfang genommen. Und dann gleich das Büro abgesperrt. Aber bevor ich mich jetzt aufmache zu meinem Urlaub auf dem Bauernhof in Sizilien – alles empfohlen von unserem Mitglied Letterio Cammaroto – habe ich schnell noch meinen DVD Rekorder programmiert.

Denn am 4.10 und 6.10 bietet Arte zwei Themenabende die uns als Slow Food Mitglieder und Freunde einfach angeht.

Am Dienstag den 4.10.2011 geht es bei Arte im Themenabend um „Was essen wir morgen“. Dort geht es unter dem Titel „Der Mensch ist was er isst“ zunächst um Selbstversorgung versus Fertigprodukten. Für uns ist die Entscheidung natürlich klar, aber Argumente sammeln fürs überzeugen Dritter hilft ja immer.  Der folgende Beitrag „Die Schlacht um den Teller“ verhandelt das Phänomen dass in den Industrieländern die Menschen immer fettleibiger werden und gleichzeitig die Zahl der Hungernden in den armen Ländern steigt.

Am Donnerstag den 6.10.2011 geht es dann weiter bei Arte mit dem Themenabend „Tatort Supermarkt“.

Hier geht es um das Geschäft mit dem Essen und eine Spurensuche führt zu erst zu „Den Tricks der Lebensmittelindustrie „ (…müsste es nicht eher Nahrungsmittelindustrie heissen ?), zu Pestiziden, allergieauslösenden Zusatzstoffen, Vitaminzusätzen, Industrieszucker. Weiter geht es dann mit dem Thema „Schmutzige Schokolade“ – alles um alles im Bereich Schokolade was uns nicht passiert wenn wir uns an die Terra madre Bewegung halten…..

Die Beiträge werden mich – nachdem ich zwei Wochen die Bio-Zitronen von unten angesehen habe – bestimmt wieder erden…..

Taste the waste

Den Film „Taste the waste“ hatten wir ja schon in der letzten Schneckenpost angesprochen. Er macht auch noch einmal deutlich wie wichtig es ist  im Rahmen der regionalen Wirtschaftskreisläufe einzukaufen. Und den Händler zu fragen woher die Produkte kommen und die Kaufentscheidung – wo es möglich ist (Mangos aus Franken geht ja eher nicht….) danach auszurichten. Einen Trailer zum Film gibt es hier:  

Das ganze gibt es auch als Buch zum Lesen. Im Gegensatz zu der Empfehlung  auf der Website bei Amazon zu empfehlen, rate ich hier auch dringend zur Nutzung der regionalen Wirtschaftskreisläufe und bestellen Sie bei Ihrem örtlichen Buchhändler (wobei das für mich wenn ich in Nürnberg bin nicht Thalia ist, sondern eher jemand wie unser Mitglied die Buchhandlung Hempel ) oder wenn Sie lieber Versandkunde sind bestellen Sie bei unserem Mitglied Torsten Härtelt. Funktioniert wie Amazon, kostet nichts extra, aber die Wertschöpfung bleibt Großteils in Franken….

Ich empfehle zu dem Thema auch einen aktuellen Beitrag aus dem Wurstblog der mit einem ganz praktischen Experiment aufzeigt was alles durch den Rost unserer industriellen Verwerter fällt.

Ergänzend dazu einen Beitrag zum Thema „der Quatsch und das Missverständnis beim Mindesthaltbarkeitsdatum“ und ob das angelsächsische „best before“ besser ist aus dem Supermarktblog der FAZ.

Das schöne ist – jeder von uns kann einen Beitrag leisten den „Waste“ im Bereich unserer Lebensmittel zu vermindern. Durch eigenes Verhalten und Aufklärung in seinem sozialen Umfeld.

Mittagspause hat man ja sowieso….

…und deswegen haben wir eine mal verlängert und eine erste Vorstandssitzung abgehalten in den Räumen vom Würzhaus. Peter Schubert, Florian Hähnel und ich. Jetzt kann man in 90 Minuten nicht die Welt bewegen, aber zwischen Griesnockerlsuppe, Knurrhahn oder Cordon bleu und gebackenem Pfirsich, war immerhin  eine kurze Abstimmung über die dringendsten to dos´s möglich. Und zu Lage bei Slow Food Deutschland. Aber um es mit Michael Ende zu sagen – „Das ist eine andere Geschichte und die soll ein andern Mal erzählt werden…..“

Also haben wir festgelegt das wir die erste Tafelrunde am 8.11.2011 ohne spezifisches Thema veranstalten werden, einfach um jetzt mal in Ruhe zusammen zu sitzen und zu plaudern. Vorschläge für geeignet Lokationen sind noch sehr willkommen. Und das wir abweichend vom Rhythmus eine zweite in diesem Jahr machen – am 6.12.2011 – um eine weitere Begegnungsmöglichkeit zu schaffen.

Und zum anderen, dass das Treffen der Aktiven die sich einbringen möchten am 28.10.2011 oder 25.11.2011 stattfindet. Ich habe hier eine Doodle Umfrage bereitgestellt. Einfach clicken, Vor- und Nachnamen eintragen und anhaken wo Sie können – an beiden Terminen, an nur einem oder keinem.

Das war`s dann schon gewesen.

Und bitte daran Denken: Vorschläge für Themen, Veranstaltungen, Lokationen für Tafelrunden  alles was Ihnen in Sachen Slow Food Nürnberg durch den Kopf geht hier in der Kommentarfunktion einkippen oder aber per mail an nuernberg (at) slowfood.de

Slow Food – Fast Information

Willkommen liebe Förderer, Mitglieder und Freunde des SloProfilfotow Food Conviviums der Metropolregion Nürnberg !

Braucht es in einer Welt die mit Informationen überflutet ist auch noch für langsame Schnecken einen Blog? Ich meine „Ja“. Denn Kommunikation ist nicht alles, aber Alles ist nichts ohne Kommunikation. Und eines meiner Ziele war und ist ja, dass wir die Kommunikation im Convivium verbessern und allen eine Plattform zum Austausch bieten.

Die Website www.slowfood.de/nuernberg ist dafür nicht die richtige Basis, denn das Web-Content-Management-System auf das Slow Food Deutschland setzt ist echte Steinzeit.

Aber wir können nicht darauf verzichten, denn es vernetzt die Convivien und bildet die bundesweite zentrale Veranstaltungsdatenbank und den zentralen Genussführer. Doch die Seite ist „old fashioned“ und Web 1.nullig, weil man nur etwas „verkünden“ kann.

Das ist Peter Schubert und mir aber zu wenig.

Denn wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen – auch dann, wenn wir uns nicht persönlich begegnen können. Und dazu bietet dieses Blog und die Kommentarfunktion eine gute Grundlage für den Austausch.

Deswegen dieses Blog.

Er wird von mir – Claus Fesel – geschrieben und verantwortet und die hier wiedergegebenen Positionen sind – so nicht anders gekennzeichnet – ausschließlich meine Meinung und geben nicht die Meinung des Conviviums oder gar von Slow Food Deutschland wieder.

Wenn Sie Anregungen für Artikel in diesem Blog haben, zu Veranstaltungen von Slow Food oder von Förderern, Mitgliedern und Partnern oder zu den Themen Gastronomie, Produzenten und Händlern – dann melden Sie sich einfach bei mir unter nuernberg@slowfood.de oder schicken mir einen Beitrag zur Veröffentlichung.

Jetzt würde ich Sie noch bitten, abonnieren Sie dieses Blog in der rechten Spalte per E-Mail oder per RSS Feed. Und: Beteiligen Sie sich an der Diskussion mittels Beiträgen, die Sie mir senden oder mittels Kommentaren. Und begleiten Sie die Arbeit des Conviviums konstruktiv kritisch.

Bedanken möchte ich mich bei der Vorbereitung bei Christian Buggisch, der mir beim aufsetzen dieses Blogs entscheidend geholfen hat und bei unserem Mitglied Bernd Steigerwald für das Titelfoto.

Vielleicht sehen wir uns schon am Wochenende bei der „Grünen Lust“ , gestaltet von unserem Mitglied Hubert Rottner und unter Beteiligung von vielen Mitgliedern. Sonntagnachmittag vielleicht. Wenn ich den Opernball vom Samstag verdaut habe.

Ich freu mich darauf – Slow Food Nürnberg gestalten. Gemeinsam.

Ihr

Claus Fesel